Alle Artikel mit dem Schlagwort: Gott

Ein Kurs in Wundern – Lektion 45

Gott ist der Geist, mit dem ich denke Lektion 45 aus „Ein Kurs in Wundern“ lautet: „Gott ist der Geist, mit dem ich denke“. Leicht zu verstehen. Entscheide ich mich, mit den Augen der Liebe zu sehen oder mit den Augen des Egos? Möchte ich verurteilen oder Frieden? Dein Glück und auch Deine guten Beziehungen sind nur ein Gedanke von Dir entfernt. Es ist nicht notwendig, an Jesus oder das Christentum zu glauben, um aus dem Kurs in Wundern zu profitieren. Das einzige, was es wirklich braucht, ist die Bereitschaft und den Willen, etwas zu ändern. Hier geht es zu meinem neuen Video: Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.Mehr erfahren Video laden YouTube immer entsperren

Ein Kurs in Wundern – Lektion 44

Gott ist das Licht, in dem ich sehe Mit welchen Augen gehst Du durch die Welt? Schaust Du nach außen, oder nach innen? Bist Du im Widerstand gegen die Liebe? Und ja, wie gehst Du damit um? Lektion 44 aus „Ein Kurs in Wundern“ sagt uns, dass wir in der Dunkelheit nicht sehen können. Die Dunkelheit ist unser Ego. Es ist getrübt, von unseren Bewertungen und den Vergleichen mit der Vergangenheit. Ergo ist es ein großer Fehler, die anderen Menschen oder Situationen in unserem Leben anzusehen und ihnen unsere Vorurteile überzustülpen. Auf diese Weise werden wir niemals Frieden erfahren. Lektion 44 sagt uns aber auch, dass wir das Licht nicht anzünden können. Das kann nur von der göttlichen Ebene aus geschehen. Alles was unsere Aufgabe ist, ist den Weg zu bereiten. Das geschieht, wenn wir unsere Innenwelt auf diese bestimmte Art und Weise ansehen. Indem wir uns mit der göttlichen Ebene verbinden und dann schauen, ziehen wir die Wunder in unser Leben. Hier geht es zum Video zur Lektion 44: Mit dem Laden des Videos …

Ein Kurs in Wundern; Lektion 29

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.Mehr erfahren Video laden YouTube immer entsperren „Zufällig“ habe ich diese Lektion noch einmal aufgenommen. Eine etwas andere Betrachtungsweise. Vielleicht ein wenig verständlicher: „Gott ist in allem, was ich sehe“ Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.Mehr erfahren Video laden YouTube immer entsperren oder: Friedliche Gedanken erzeugen eine friedliche Welt Wenn wir uns die 29. Lektion aus Ein Kurs in Wundern zu Gemüte führen, kann uns der heutige Leitgedanke zunächst in die Irre führen. Du nimmst Dir ein Buch und sagst Dir: „Gott ist in diesem Buch“, gefolgt von einer Blume: „Gott ist in dieser Blume“ und vielleicht noch einer Büroklammer: „Gott ist in dieser Büroklammer“. Und schon bist Du in der Falle gefangen. Du denkst nämlich: „Da draußen, außerhalb von mir ist die Büroklammer und da ist irgendwie Gott drin“. Da draußen befinden sich alle möglichen Gegenstände und da ist irgendwie Gott drin. Doch diese Denkweise bezeugt nur, dass Du dich von allem was ist, getrennt hast. Doch Ein Kurs …

Offenes Buch mit Tasse Kaffee und Stift

Ein Kurs in Wundern Lektion 14

„Gott hat keine bedeutungslose Welt erschaffen“ Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.Mehr erfahren Video laden YouTube immer entsperren Warum „Ein Kurs in Wundern“?Um die Lektionen aus „Ein Kurs in Wundern“ wirklich zu verstehen, ist es sinnvoll, sich immer wieder über den Sinn und Zweck des Kurses klar zu werden. Es geht zunächst darum, dauerhaften, inneren Frieden zu finden.Wenn Du Deine Mitte gefunden hast, so bist Du unbesiegbar. So sagt es schon Laotse. Und was bedeutet das im Klartext?Manchmal arbeite ich mit wirklich verzweifelten Menschen. Ich zeige ihnen den Weg zu ihrer Mitte und nicht selten ist da am Ende der Sitzung einfache nur noch – ein fröhliches, befreites göttliches Lachen…Bevor Du weiterliest, sichere Dir den Zugang zu drei kostenlosen Reports und einem ganz besonderen Angebot für Deine Gesundheit: Als ich mich mit einer guten Freundin über die Lektion Nummer 13 aus „Ein Kurs in Wundern“ unterhielt (»Eine bedeutungslose Welt erzeugt Angst«), meinte sie zu mir: „Es ist wichtig, von welcher Ebene aus man diese Welt betrachtet“. Sie meinte: »Solange man sich auf dieser weltlichen Ebene …