Ein Kurs in Wundern, EKIW Lektionen, Spiritualität
Kommentare 9

Ein Kurs in Wundern: Lektion 4

„Diese Gedanken haben keinerlei Bedeutung“

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Sicher haben Sie schon einmal gehört, dass wir zwischen 50 – 70.000 Gedanken täglich denken. Ist der Gedanke, dass diese Gedanken alle keine Bedeutung haben sollen nicht grausam? Nun, auch dieser Gedanke hat keinerlei Bedeutung.

Denken Sie immer daran, dass es sich immer um unseren Verstand handelt, der uns Probleme bereitet. „Ein Kurs in Wundern“ hat das Ziel, uns klar zu machen, wie begrenzt der Verstand in seiner Struktur ist. Er mag gut sein, um ein Flugzeug zu konstruieren, doch unseren Frieden werden wir über den Verstand nur selten finden.

Und das liegt daran, daß zum einen fast jeder Gedanke eine Bewertung enthält. Egal, ob positiv oder negativ. Wenn Sie der Meinung sind, dass Sonnenschein schön ist, dann werden Sie in den meisten Fällen Regen nicht als schön betrachten. Und schon haben Sie einen inneren Konflikt kreiert.

Häufig versinken wir auch in negativen Gedankenspiralen. Wie oft haben Sie sich schon mit anderen Menschen verglichen? Die meisten Menschen machen das fast ständig. Immer wieder denken wir, dass Andere irgendetwas besser gemacht haben, oder dass es ihnen besser geht. Und somit fühlen wir uns schlecht.

Jedes Gefühl basiert auf einem Gedanken. Jedes unangenehme Gefühl auf einem negativen Gedanken. Lektion 4 aus „Ein Kurs in Wundern“ erinnert uns daran, dass wir uns nicht mit unseren Gedanken identifizieren sollen. Wir sind nicht unsere Gedanken. Eine gute Ergänzung zum heutigen Leitgedanken.

Diese Lektion ist so wichtig, dass Sie sie immer wieder, täglich, einsetzen sollten. Beobachten Sie Ihre Gedanken und erinnern Sie sich immer wieder daran, dass diese Gedanken keine Bedeutung haben. Nicht nur, dass wir uns durch ständige Vergleiche und Bewertungen häufig nicht gut fühlen. Viel zu oft stimmen unsere Gedanken auch schlichtweg nicht. Denn sie beruhen auf unseren Überzeugungen. Und diese sind – im Vergleich zum Geistwesen, das wir eigentlich sind, so gut wie immer falsch.

Der Geist, unser höherer Anteil, kennt keine Disharmonie. Für ihn gibt es nur Liebe. Liebe wiederum ist ein Zustand, und kein Gedanke.

„Ein Kurs in Wundern“ teilt uns mit, dass wir mit dieser Übung lernen sollen, das Bedeutungsvolle vom Bedeutungslosen zu trennen. 
Bedeutungsvoll in diesem Sinn ist die Erkenntnis, dass wir liebevolle und vollkommen harmonische Geistwesen sind. Die uns umgebene Welt mag zwar existieren und muss auch bewältigt werden, doch im Vergleich zu unserer wahren Identität ist sie nicht bedeutungsvoll.

„Dieser Gedanke hat keinerlei Bedeutung“ ist auch hervorragend dazu geeignet, uns aus negativen Gedankenspiralen herauszuholen. Manchmal verfangen wir uns in negativen Gedanken und Gefühlen. Ein endloser Teufelskreis. Wenn wir uns dann bewusst machen, dass alle unser Gedanken keinerlei Bedeutung haben, kann uns das sehr schnell aus der Negativität in die Harmonie holen.

In diesem Sinne funktioniert auch QuantumTao in dem Moment am besten, in dem wir in die geistige Stille gehen. 

Wir erfahren dann nicht nur Frieden, Liebe und Harmonie, nicht selten kommt es auch zu spontanen körperlichen Verbesserungen, Linderungen oder gar Heilprozessen.


 

9 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Meinen Namen, E-mail und Webseite in diesem Browser speichern, bis ich wieder kommentiere.