Alle Artikel mit dem Schlagwort: Andreas Frenzel

Frieden finden – Lösungen schaffen

Lektion 33 * Ein Kurs in Wundern   Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.Mehr erfahren Video laden YouTube immer entsperren   Im Wesentlichen haben wir Menschen zwei große Ziele im Leben. Wir wünschen uns, dass es uns gut geht. Wir sehnen uns nach Frieden. Wir erhoffen dies, indem wir Lösungen finden für die Dinge, die uns quälen. Und es gibt wahrhaftig mehr als genug Quälpotenzial. Vielleicht stehst Du am frühen Morgen auf und denkst als erstes an den Elternteil, dessen Gesundheit Dir schon so lange Sorgen macht. Irgendwie hast Du das Gefühl, Du musst Dich kümmern. Doch Du weißt überhaupt nicht, wie Du das neben der eigenen Familie, dem Haushalt, dem Job und Deinen Eheproblemen überhaupt noch bewältigen sollst. Wie kannst Du in Frieden kommen, wenn Dein Herz voller Sorgen ist? Kaum hast Du das Badezimmer betreten, denkst Du daran, wie dringend Du doch eine Putzhilfe brauchen könntest. Überall liegen Sachen herum. Du wünschst Dir sehnlichst Unterstützung. Aber das Haushaltsbudget gibt es einfach nicht her. Bist Du beim Thema Geld …

Ich bin kein Opfer

»Ich bin nicht das Opfer der Welt, die ich sehe« (Ein Kurs in Wundern, Lektion 31) Ein einfacher Satz mit einem außerordentlichem Sinngehalt. Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.Mehr erfahren Video laden YouTube immer entsperren Aus diesem scheinbar so einfachen Satz der 31. Lektion aus »Ein Kurs in Wundern« können wir gleich drei verschiedene Unterlektionen herausziehen. Teil 1: Ich bin kein Opfer Sehr viele Menschen, ja, ich möchte sogar behaupten, die meisten, neigen dazu, sich sehr schnell als Opfer zu sehen. Und das sind beileibe nicht nur die scheinbar und offensichtlich Schwachen. Es gibt Männer, die an der Spitze einer Weltmacht stehen und sich als Opfer der Politik anderer – oft viel kleinerer Länder – sehen.   Es gibt große Stars, mit Millionen auf ihrem Bankkonto, die anfangen Drogen zu nehmen, weil sie mit der Welt, ihrem Ruhm, ihren Beziehungen, ihren Gefühlen nicht mehr klar kommen. Wenn uns eine Krankheit befällt, fühlen wir uns im allgemeinen als Opfer eines Bakteriums, einen Virus. Und wenn wir einen Unfall hatten, versucht jeder, …