Ein Kurs in Wundern, Spiritualität
Kommentare 2

Warnung vor „Ein Kurs in Wundern“

Wie sagt man so schön: „Wo viel Licht, da ist auch viel Schatten“.

Immer wieder erlebe ich Extremisten im Umgang mit Ein Kurs in Wundern. Deshalb hier ein Wort zur Vorsicht:

The following two tabs change content below.

Andreas Frenzel

Neueste Artikel von Andreas Frenzel (alle ansehen)

2 Kommentare

  1. Stefanie sagt

    Also, lieber Andreas, das was Du hier beschreibst hat doch nichts mit dem Kurs zu tun. Das sind Menschen, die in allem versinken, Engel oder weiss der Geier. Das beste Beispiel ist doch Marianne Williamson, sie ist wohl eine der erfolgreichsten spirituellen Fuehrer. Deine Kritik glauben doch alle die auch noch nichts vom Kurs in Wundern gehoert haben. Der Kurs is so ein phantastisches Werk, es dauert ein Leben ihn ganz zu vesrstehen. Ich kann nur jedem gerade in unserer christlichen Welt, die aud der Suche ist nicht zu irgendwelxhen buddhistischen Gurus zu reisen und da findet man zuhauf Menschen die keinerlei asiatischen Wurzeln haben fanatisch zu werden. Finde Deine Kritik wirklich fehl am Platz. Schau Dir Marinne an, she applied for congress, what a great and beautiful and supersmart woman she is.

    • Andreas Frenzel sagt

      Liebe Stefanie,

      ich bin mir nicht ganz sicher, ob ich deine Zeilen richtig verstanden habe. Also kann ich nur versuchen, korrekt zu antworten. Mit meinem Video habe ich keine Kritik an dem Kurs geübt. Es geht mir lediglich darum, zu erklären, dass es wichtig ist, die Bodenhaftung zu behalten. Ich habe mit vielen Menschen gesprochen, die nur noch davon reden, nicht mehr auf diese Erde wiederzukommen, oder mir erzählen, dass eh alles eine Illusion und deshalb nicht wichtig ist. Ein solches Denken kann einen sehr schnell in eine falsche Ecke führen. Es geht mir lediglich um den verantwortungsvollen Umgang mit dem Kurs.
      Ich habe nichts gegen asiatische Gurus, von denen wir definitiv eine Menge lernen können. Und ja, unsere Wurzeln sind nicht dort, was u.U. zu Schwierigkeiten führen kann. Doch für viele Menschen ist genau dieser Einstieg eine Möglichkeit, etwas zu finden, was sie in unserer Kultur bisher schmerzlich vermisst haben. Bei mir wirst du oft das Wort TAO hören. Weil mir erst die Weisheiten des TAOismus die Tür zu unserer eigenen Spiritualität geöffnet haben.
      Zuguterletzt: Mit Marianne Williamson habe ich mittlerweile so meine Probleme, da ich – von dem wenigen, was ich mitbekommen habe – eher den Eindruck habe, dass sie zur Frauenrechtlerin und „Politikerin“ geworden ist, also nicht mehr wirklich das, was man unter einem Lehrer Gottes versteht.
      Liebe Grüße
      Andreas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.