Alle Artikel in: Spiritualität

Katze vor dem Spiegel

Ein Kurs in Wundern – Lektion 20

„Ich bin entschlossen zu sehen“Suchst du Erkenntnis? Möchtest du wirklich erkennen, was die Wahrheit ist? Dann vergiss die Frage nach dem »Warum«.Alles, was es braucht, ist deine klare Entscheidung.Nora und ihr Freund Ralf gehen spazieren. Bei diesen Spaziergängen hat sich ein kleines Spiel entwickelt. Einer der beiden wünscht sich etwas für diesen Tag und hält dann Ausschau danach, ob er es erhält.Zu Beginn ihres heutigen Spaziergangs sagt Nora: »Ich hätte Lust, heute noch ein Reh zu sehen. Das würde mich richtig freuen.« Ralf lächelt. Die Wahrscheinlichkeit, heute einem Reh zu begegnen, ist nicht sehr hoch, da die Gegend, in der sie sich bewegen, nicht gerade mit Wildtieren überlaufen ist. Aber gerade das macht ja die eigentliche Herausforderung aus.Kurz vor dem Ende ihres Spaziergangs deutet Nora aufgeregt in eine Richtung: »Schau, da ist tatsächlich ein Reh«. Ihr bescheidener Wunsch ist in Erfüllung gegangen.Hat du solche Spielchen auch schon einmal unternommen?Das vielleicht bekannteste Beispiel ist die so genannte »Parkplatzübung«. Anstatt irgendwo mit dem Auto hinzufahren und auf einen Parkplatz zu hoffen, der dann meistens sowieso nicht da …

Gitternetz mit Kopf

Ein Kurs in Wundern – Lektion 19

»Ein Kurs in Wundern« – Lektion 19Ich erfahre die Wirkungen meiner Gedanken nicht alleinDiese Lektion ist im Grunde eine Wiederholung der Lektion 18, die hier noch ein wenig weiter ausgebaut wurde. »Ein Kurs in Wundern« weist uns hierbei darauf hin, dass manchmal das Denken und manchmal die Wahrnehmung im Vordergrund steht. Dabei ist die Reihenfolge unerheblich, weil das eine das andere bedingt. Das Denken beeinflusst die Wahrnehmung und die Wahrnehmung beeinflusst das Denken. Beides kann nicht voneinander getrennt werden.Hol dir jetzt die kostenlosen Lehrbriefe. Einmal monatlich die besten Tipps und Tricks rund um Ein Kurs in Wundern, Beziehung, Gesundheit, Beruf und Erfolg:Bitte unbedingt gleich dein Email Postfach checken und die Antwortmail bestätigen, da dein Eintrag sonst wieder verfällt!In dieser Lektion betont »Ein Kurs in Wundern« nochmals die Tatsache, dass Geister verbunden sind. Die Grundaussage ist, dass du nicht dein Körper bist. Der Kern deiner Existenz ist reiner Geist oder reines Gewahrsein.Geist oder reines Gewahrsein sind für unseren Verstand nicht mehr vorstellbar. Als kleine Hilfe jedoch kannst du dir den Geist als eine Art Wolke vorstellen. …

Buddha

Ein Kurs in Wundern – Lektion 18

 Ein Kurs in Wundern – Lektion 18   Ich erfahre die Wirkungen meines Sehens nicht allein. Die heutige Lektion ist recht kurz und einfach gehalten. Dennoch ist sie in ihrer Aussage äußerst kraftvoll und einschneidend. Vielleicht hast du dir an der ein oder anderen Stelle schon einmal überlegt, dass das, was du denkst, eventuell auch Einfluss auf andere Menschen haben könnte!?Nur wenige Menschen sind sich wirklich darüber bewusst, wie intensiv der Einfluss ihrer Gedanken ist.Je nachdem, mit welchen Augen du etwas ansiehst, hat es eine bestimmte Wirkung auf dich. Schaust du einen anderen Menschen, ein Ding, oder eine Person mit den Augen der Liebe an, so wird sich dabei dein Herz öffnen und dein Wohlbefinden wird sich auch weiterhin steigern. Befindest du dich jedoch im Widerstand, einer negativen Bewertung, oder Ablehnung jedweder Art, so wird genau diese Betrachtungsweise deine eigenen Schwingungen und damit deine Gedankenebene senken.Doch es bleibt nicht dabei. Deine eigene, von dir erzeugte, Energie hat eine Außenwirkung – und zwar auf das Objekt deiner Beobachtung.Falls dir das alles zu theoretisch erscheint, hier ein einfaches Beispiel. …

Glückliche Frau

Ein Kurs in Wundern – Lektion 17

 „Ich sehe keine neutralen Dinge“ „Dieser Leitgedanke ist ein weiterer Schritt in Richtung auf das Erkennen von Ursache und Wirkung“Dieser Satz zeigt uns auf, dass wir sehr behutsam, Schritt für Schritt, auf ein neues Denksystem hingeführt werden. Es gibt ja immer wieder Menschen, die davor warnen, dass es sich bei »Ein Kurs in Wundern« um eine Gehirnwäsche handelt. Natürlich gibt es immer Menschen, die sich von ihrer Angst leiten lassen, und dabei gar nicht erkennen, dass ihre Angst es ist, die sie immer wieder auf den falschen Weg führt.Normalerweise sehen wir die Welt so, dass „alles (die Ursachen) da draußen“ geschieht. Wir glauben, da draußen Dinge zu sehen, die uns dann in irgendeiner Weise beeinflussen(Wirkung). Und mal wieder sind die besten Beispiele hierfür unsere Beziehungen. Dabei geht es nicht nur um Paarbeziehungen, sondern um menschliche Beziehungen jedweder Form. Eine wesentliche Aussage von »Ein Kurs in Wundern« ist, dass wir nur gemeinsam mit unseren Brüdern und Schwestern in den Himmel kommen. Erst, wenn du erkennst, wer dein Bruder wirklich ist, wirst du in der Lage sein, dein eigenes Wesen zu …

Buddha aus Stein

Ein Kurs in Wundern – Lektion 16

Gelegentlich habe ich mit Klienten zu tun, die scheinbar ganz plötzlich von ihrem Partner verlassen wurden. Sie erzählen mir, dass sie sich das Ganze gar nicht erklären können, da sie bisher den Eindruck hatten, dass in ihrer Beziehung alles in Ordnung sei.Doch bei genauerem Nachfragen ergab sich bisher immer, dass die Beziehung schon lange nicht mehr in Ordnung war. Auch der oder die Verlassene hatte schon häufiger insgeheim über eine Trennung nachgedacht, oder war zumindest des Öfteren frustriert und unzufrieden.Manchmal geschieht es, dass jemand scheinbar über Nacht die Kündigung von seinem Arbeitgeber präsentiert bekommt. Bei oberflächlicher Betrachtungsweise kann sich der Betroffene gar nicht erklären, wie es so plötzlich dazu kam. Im analysierenden Gespräch kommt dann so gut wie immer zutage, dass es dem scheinbaren Opfer schon lange nicht mehr auf der Arbeitsstelle gefiel, dass es Konflikte, oder Probleme irgendeiner Art gab. Nicht selten hatte sich der oder die Betroffene in der vergangenen Zeit einen anderen Job gewünscht.Kennst du solche, oder ähnliche Situationen?Dann wird dir Lektion 16 aus »Ein Kurs in Wundern« nicht wirklich fremd vorkommen.»Ich …

Ein Kurs in Wundern; Lektion 15

In Lektion 15 aus „Ein Kurs in Wundern“ erfahren wir, dass unsere Gedanken Bilder sind, die wir gemacht haben. Eine Begründung für Lektion 9, in der es heißt, dass wir nichts sehen, wie es jetzt ist.Wenn 5 Zeugen zu einem Unfallhergang befragt werden, so ist es fast immer so, dass jeder der Zeugen einen anderen Hergang des Geschehens schildert. Jeder ist geprägt von seiner Vergangenheit, seinen Glaubenssätzen und seinen persönlichen Vorstellungen darüber, wie die Welt ist.Ich war etwa fünf oder sechs Jahre alt, als ich meinem Vater bei der Reparatur seines Wagens zusah. Er wollte überprüfen, ob die Bremslichter richtig funktionieren und bat mich, zu schauen, welche Lichter aufleuchten, während er auf das Bremspedal trat. Im Brustton der Überzeugung rief ich laut: „die blauen!“ nach vorne. Ich erinnere mich, wie er ein wenig verwirrt nach hinten kam und noch einmal fragte: „Welche Lichter gehen an?“ „Die blauen Lampen leuchten.“ Ich war vollkommen überzeugt, von meiner Beobachtung – und ich habe keine Rot-Grün Schwäche. Auch nach dreimaligem Nachfragen bestand ich darauf, dass die blauen Lichter glühten. Vielleicht war …

Offenes Buch mit Tasse Kaffee und Stift

Ein Kurs in Wundern Lektion 14

„Gott hat keine bedeutungslose Welt erschaffen“Warum „Ein Kurs in Wundern“?Um die Lektionen aus „Ein Kurs in Wundern“ wirklich zu verstehen, ist es sinnvoll, sich immer wieder über den Sinn und Zweck des Kurses klar zu werden. Es geht zunächst darum, dauerhaften, inneren Frieden zu finden.Wenn Du Deine Mitte gefunden hast, so bist Du unbesiegbar. So sagt es schon Laotse. Und was bedeutet das im Klartext?Manchmal arbeite ich mit wirklich verzweifelten Menschen. Ich zeige ihnen den Weg zu ihrer Mitte und nicht selten ist da am Ende der Sitzung einfache nur noch – ein fröhliches, befreites göttliches Lachen…Bevor Du weiterliest, sichere Dir den Zugang zu drei kostenlosen Reports und einem ganz besonderen Angebot für Deine Gesundheit: Als ich mich mit einer guten Freundin über die Lektion Nummer 13 aus „Ein Kurs in Wundern“ unterhielt (»Eine bedeutungslose Welt erzeugt Angst«), meinte sie zu mir: „Es ist wichtig, von welcher Ebene aus man diese Welt betrachtet“. Sie meinte: »Solange man sich auf dieser weltlichen Ebene befindet, haben die Dinge die uns widerfahren, sehr wohl eine Bedeutung.« Und: »Wenn wir diese Welt von einem höheren, universalen …

Blume

Ein Kurs in Wundern; Lektion 13

„Eine bedeutungslose Welt erzeugt Angst“ Der heutige Leitgedanke aus Ein Kurs in Wundern knüpft eng an den vorhergehenden Leitgedanken (»Ich rege mich auf, weil ich eine bedeutungslose Welt sehe«) an.Allerdings wird hier das Gefühl, auf welches die Aufregung hinweist, noch näher beschrieben. Es geht hier um die Angst.Diese Angst sitzt tief in Jedem von uns. Egal, ob es Dir bewusst ist, oder nicht, wenn Du mit der Bedeutungslosigkeit der Welt konfrontiert wirst, verfällt das Ego in Angst und Schrecken.Folgend gibt uns Ein Kurs in Wundern weitere Prämissen Diese Welt hat keine BedeutungEtwas, das keine Bedeutung hat, existiert nichtEine bedeutungslose Welt ist unmöglichTrotzdem nehmen wir Dinge wahr. Ja, wir nehmen eine ganze Welt um uns herum wahr. Da gibt es Autos, Häuser, Menschen, Pflanzen, Sterne und so fort.Ein Kurs in Wundern sagt uns, und das mag am Anfang noch etwas schwierig sein, zu verstehen, dass all diese Dinge  keine Bedeutung haben und deshalb auch nicht existieren.Aus quantenphysikalischer Sicht können wir sämtliche Materie auf Quantenteilchen zurückführen. Die Quantenteilchen sind mal da und dann verschwinden sie wieder. Kein Wissenschaftler der …

Ein Kurs in Wundern

Ein Kurs in Wundern – Lektion 12

„Ich rege mich auf, weil ich eine bedeutungslose Welt sehe“Seltsame Aussage, finden Sie nicht auch? Warum sollten wir uns aufregen, wenn wir eine bedeutungslose Welt sehen? Wenn wir den Dingen keine Bedeutung geben würden, hätten wir auch keinerlei Grund, uns aufzuregen.Die Begründung aus „Ein Kurs in Wundern“ lautet sinngemäß: Wir regen uns ja häufig auf, wenn wir uns in einer Mußestunde so die Welt betrachten. Was Trump wieder für einen Unsinn erzählt, warum wir Menschen die Umwelt zerstören, der Partner immer zu spät kommt, und wenn der Fahrer vor uns mal wieder vor sich hin träumt und uns nicht vorbei lässt.Es gibt also eine Menge Gründe, sich aufzuregen. Doch „Ein Kurs in Wundern“ sagt uns: Du regst Dich nicht auf, weil Du alle diese seltsamen und verrückten Dinge siehst. Der wahre Grund, aus dem Du dich aufregst ist, dass Du völlig verzweifelt darüber bist, dass all dies in Wahrheit keine Bedeutung hat.Diese Welt ist eine Illusion. Im Vergleich zur Ewigkeit stellt sie nur ein kurzes Aufflackern eines Lichtblitzes dar. Diese Welt ist nicht die Wirklichkeit. Sie …

Ein Kurs in Wundern

Ein Kurs in Wundern – Lektion 11

„Meine bedeutungslosen Gedanken zeigen mir eine bedeutungslose Welt“Nehmen Sie sich eine Minute Zeit. Lassen Sie Ihre Augen zügig von einem Gegenstand zum nächsten wandern und wiederholen Sie in Gedanken: „Meine bedeutungslosen Gedanken zeigen mir eine bedeutungsloseWelt“.Achten Sie auf Ihre Reaktionen. Häufig reagieren Menschen auf diese Aussage mit einem gewissen Schrecken. Sie haben Angst davor, dass ihnen die Bedeutung genommen wird.„Natürlich hat diese Welt eine Bedeutung für mich!“Das Ziel von „Ein Kurs in Wundern“ ist es, uns in tiefen Frieden zu führen.Eigentlich ist das unser aller Ziel. Jeder formuliert es ein wenig anders. Der eine möchte gerne die Welt bereisen, der nächste Kinder groß ziehen. Für den oder die Nächsten ist es bedeutend, eine Familie zu haben, viel Geld, ein großes Haus, sich persönlich weiter zu entwickeln oder das allseits bekannte: Wir sind auf dieser Welt, um zu lernen!An dieser Stelle frage ich mich immer, was ein göttliches Wesen eigentlich noch lernen soll!? Und welchen Sinn es eigentlich machen soll, wenn wir uns von der Seelenebene hinab auf diesen Planeten begeben, nur um dann mühsam einige …