Monate: März 2017

Ein Kurs in Wundern; Lektion 15

In Lektion 15 aus „Ein Kurs in Wundern“ erfahren wir, dass unsere Gedanken Bilder sind, die wir gemacht haben. Eine Begründung für Lektion 9, in der es heißt, dass wir nichts sehen, wie es jetzt ist.Wenn 5 Zeugen zu einem Unfallhergang befragt werden, so ist es fast immer so, dass jeder der Zeugen einen anderen Hergang des Geschehens schildert. Jeder ist geprägt von seiner Vergangenheit, seinen Glaubenssätzen und seinen persönlichen Vorstellungen darüber, wie die Welt ist.Ich war etwa fünf oder sechs Jahre alt, als ich meinem Vater bei der Reparatur seines Wagens zusah. Er wollte überprüfen, ob die Bremslichter richtig funktionieren und bat mich, zu schauen, welche Lichter aufleuchten, während er auf das Bremspedal trat. Im Brustton der Überzeugung rief ich laut: „die blauen!“ nach vorne. Ich erinnere mich, wie er ein wenig verwirrt nach hinten kam und noch einmal fragte: „Welche Lichter gehen an?“ „Die blauen Lampen leuchten.“ Ich war vollkommen überzeugt, von meiner Beobachtung – und ich habe keine Rot-Grün Schwäche. Auch nach dreimaligem Nachfragen bestand ich darauf, dass die blauen Lichter glühten. Vielleicht war …

Offenes Buch mit Tasse Kaffee und Stift

Ein Kurs in Wundern Lektion 14

„Gott hat keine bedeutungslose Welt erschaffen“Warum „Ein Kurs in Wundern“?Um die Lektionen aus „Ein Kurs in Wundern“ wirklich zu verstehen, ist es sinnvoll, sich immer wieder über den Sinn und Zweck des Kurses klar zu werden. Es geht zunächst darum, dauerhaften, inneren Frieden zu finden.Wenn Du Deine Mitte gefunden hast, so bist Du unbesiegbar. So sagt es schon Laotse. Und was bedeutet das im Klartext?Manchmal arbeite ich mit wirklich verzweifelten Menschen. Ich zeige ihnen den Weg zu ihrer Mitte und nicht selten ist da am Ende der Sitzung einfache nur noch – ein fröhliches, befreites göttliches Lachen…Bevor Du weiterliest, sichere Dir den Zugang zu drei kostenlosen Reports und einem ganz besonderen Angebot für Deine Gesundheit: Als ich mich mit einer guten Freundin über die Lektion Nummer 13 aus „Ein Kurs in Wundern“ unterhielt (»Eine bedeutungslose Welt erzeugt Angst«), meinte sie zu mir: „Es ist wichtig, von welcher Ebene aus man diese Welt betrachtet“. Sie meinte: »Solange man sich auf dieser weltlichen Ebene befindet, haben die Dinge die uns widerfahren, sehr wohl eine Bedeutung.« Und: »Wenn wir diese Welt von einem höheren, universalen …